Dürer Albrecht

Adresse

Dürer Albrecht
Albrecht-Dürer-Straße 39
90403 Nürnberg

Franken, Deutschland

Standorte: Nürnberg
Anzahl der Mitarbeiter: Keine Angaben Mitarbeiter
Umsatzentwicklung: Keine Angaben
Branche: Keine Angaben

Schwerpunkte (Tätigkeit), Spezialitäten (Produktionsverfahren, besondere Stärken), Auszeichnungen, Ehrungen, Preise, etc.

Schwerpunkte:
Künstler, Maler, Kupferstecher, Goldschmied, Handwerker

Spezialitäten:
Vielseitiges Interesse, Kreativität, Begeisterung und konkretes Tun schafft herausragende Erfolge

Auszeichnungen:
Verknüpfung von Kunst, Natur und Menschen (Naturalist und Humanist)

Motto, künftige Vorhaben und Pläne

Danke

Herrn Christian Wedlich aus Bayreuth vielen Dank für die Idee mit den historischen Vor-Machern.
Frau Wölfel von Oberfranken Offensiv ein herzliches Dankeschön für die Unterstützung und auch der Firma xpo.visuelle kommunikation vielen Dank für Teile des Inhalts aus dem Buch "Oberfranken prominent".

Aktivitäten

Beschreibung der Aktivität:
Albrecht Dürer - Ein Franke an der Zeitenwende

Der Mann war anders. Größer. Er wusste es nur nicht. Ein Handwerker. Ein Praktiker. Und doch war er es, der mit seinen Gaben etwas Unaussprechlichem den Boden bereiten sollte. Dem Humanismus. Später auch der Reformation. Malen konnten zu seiner Zeit viele. Er konnte ein Gesicht geben. Ein Gesicht aber bedeutet Menschlichkeit, bedeutet das Abrücken vom Muster zur Person. Die Gesichter, die er malte, ließen erkennen, dass hinter jedem Gesicht ein Mensch und hinter jedem Menschen ein Individuum steht. Einmalig und in seiner Art nirgends sonst auf der Welt vorkommend. Der Mensch war entdeckt. Dürer entdeckte mit. Vor allem seine eigene Vielseitigkeit. Dem Mann aus Nürnberg, der 1471 als Sohn eines Malers geboren wurde, wird die Geschichte nachsagen, ein fleißiger Maler, Kupferstecher, Grafiker, Goldschmied, Mathematiker, Kunsttheoretiker, Reisender, selbständiger Geschäftsmann und Ratsherr gewesen zu sein. Dürer erreichte als Erster Unerhörtes auf dem Gebiet des Holzschnittes, Dürer schuf das erste wirklich genaue Porträt eines sterbenskranken Menschen. Dürer war überhaupt auf vielen Gebieten der Erste. Darum fand er auch so viele fälschende Nachahmer. Darum schützte seine Arbeiten auch der Kaiser mit einem Freibrief. Der Beginn des Copyrights. Immer wieder nahm sich dieser große Handwerker Zeit zur Versenkung, zum tiefen Studium abstrakter Vorgänge. Dann wurde er zum Kopfwerker. Er verschrieb sich der Proportionslehre, widmete sich theologischen und philosophischen Schriften, dem Festungsbau, trug mit einem Mathematikbuch in deutscher Sprache zu neuen Erkenntnissen auf dem Gebiet der Geometrie bei und schrieb, wieder in deutscher Sprache, Abhandlungen zu Fragen der Kunst. Damit schob er, unwissentlich freilich, auch die deutsche Sprachentwicklung an. Am 6. April 1528 starb Albrecht Dürer kinderlos kurz vor seinem 57. Geburtstag in Nürnberg. Was blieb, ist das Jahrhunderte währende Staunen in der Welt. Das Staunen über den schöpferischen Weitblick eines fränkischen Genies. Allmechd.

Text: Markus Häggberg, Redakteur

« Zurück zur Übersicht
Exzellenzen in Franken