Oskar-Patzelt-Stifung

Adresse



Oskar-Patzelt-Stifung
Melscher Straße 1
04299 Leipzig
Link zur Oskar-Patzelt-Stiftung
Sachsen, Deutschland

Standorte: Leipzig und verschiedene bundesweite Geschäftsstellen - z.B. in 96224 Burgkunstadt für Franken
Anzahl der Mitarbeiter: Keine Angaben Mitarbeiter
Umsatzentwicklung: Keine Angaben
Branche: Keine Angaben

Video-Beitrag

Schwerpunkte (Tätigkeit), Spezialitäten (Produktionsverfahren, besondere Stärken), Auszeichnungen, Ehrungen, Preise, etc.

Schwerpunkte:
Respekt und Achtung vor unternehmerischen Tugenden wie Verantwortung, Fleiß und Erfindungsreichtum fördern.

Spezialitäten:
Die Oskar-Patzelt-Stiftung lobt jedes Jahr den Wettbewerb "Großer Preis des Mittelstandes" aus.

Auszeichnungen:
Bekannte und prominente Schirmherren und eine "Schirmdame" unterstützen das Engagement der Oskar-Patzelt-Stiftung.

Dies waren unter anderem:

- Prof. Dr. Wolfgang Böhmer
- Matthias Platzeck
- Roland Koch
- Helmut Schmidt
- Prof. Dr. Roman Herzog
- Dr. Guido Westerwelle
- Wolfgang Clement
- Laurenz Meyer
- Ulrich Junghannes
- Prof. Dr. Wolfgang Reinhardt
- Cornelia Pieper
- Prof. Dr. Kurt Biedenkopf

Motto, künftige Vorhaben und Pläne

Motto:
Gesunder Mittelstand - starke Wirtschaft - mehr Arbeitsplätze

Weitere Pläne:
Durch weitere Sponsoren und Stifter soll der Preis noch bekannter gemacht und noch attraktiver gestaltet werden.

Danke

Dem Mittelständler, der jeden Tag durch sein Engagement und auf sein eigenes Risiko seinen Arbeitsplatz und den seiner Mitarbeiter nicht nur erhält und sichert, sondern sogar meist ausbaut.

Werte

Viele, insbesondere Wertschätzung und Anerkennung.

Indirect-Marketing (Mitarbeiter, Lieferanten, Kunden, Öffentlichkeit ...)

Alle Mitarbeiter, auch die in den Service-Stellen, erbringen ihre Leistungen ehrenamtlich.

Aktivitäten

Bezeichnung der Aktivität:
Gründung einer Stiftung zur Wertschätzung des Mittelstands

Beschreibung der Aktivität:
Der Mittelstand erwirtschaftet zwar nur ca. 45% aller Umsätze, doch er sichert rund 70% aller Arbeitsplätze, 80% aller Ausbildungsplätze und trägt etwa 60% aller Steuern und Abgaben. Viele Innovationen und Inventionen werden im Mittelstand geschaffen. Damit leistet der Mittelstand auch einen maßgeblichen Beitrag dazu, dass Deutschland als hochtechnisiertes und innovatives Land mit einer hohen Qualität immer wieder Exportweltmeister wird.

Der unternehmerische Mittelstand sichert sich und anderen auf eigenes Risiko die Existenz. Das verdient Respekt und Achtung.

Anstoß oder Anregung für die Aktivität:
Dr. Helfried Schmidt erkannte einerseits, dass ihn seine bisherige Aufgabe nicht wirklich ausfüllte. Es fehlte der Sinn, die Motivation, etwas mit Begeisterung, mit Leidenschaft zu tun. Und wo die Passion fehlt, da werden keine Spitzenleistungen, sondern maximal durchschnittliche Ergebnisse erzielt. Das war ihm persönlich zu wenig.


Entstehung und Entwicklung/ Konkretisierung der Idee:
Weiterhin erkannt Herr Dr. Schmidt auch, dass der Mittelstand keine wirkliche Lobby hatte. Was seines Erachtens auf jeden Fall fehlte, war eine angemessene Wertschätzung des Mittelstands, ein Dankeschön für sein Engagement, eine ehrliche Anerkennung seiner Leistungen.

Auslöser für ein konkretes Handeln:
Der Schwiegervater von Herrn Dr. Schmidt war ihm ein großes Vorbild. Hinzu kam der Vorname "Oskar". Damit war die Idee vom Mittelstands-Oskar geboren.

Wie herausragenden Schauspielern in Hollywood sollte auch dem erfolgreichen Mittelstand ein "Oskar" verliehen werden.

Wie wurde geplant? Was gab es zu bedenken?
Als eine der ersten Stiftungen wurde die Oskar-Patzelt-Stiftung im Jahr 1994 ins Stiftungsregister in Leipzig eingetragen.

Welche Herausforderungen traten auf? Wie wurden sie gemeistert?
So ist es immer wieder einmal im Leben. Die besten Ideen funktionieren nicht gleich sofort wie geplant. Im Falle der Oskar-Patzelt-Stiftung meldete sich unerwartet "Hollywood" und monierte die Bezeichnung "Oskar". Es drohe eine Verwechslungsgefahr - so der Vorwurf. Nun gut, so sind solche Themen nicht immer mit einem gesunden Menschenverstand zu begründen oder zu entkräften. Aus diesem Grund wurde die Bezeichnung in "Großer Preis des Mittelstandes" geändert. Die bisher mühsam erworbene Reputation der Marke war zunichte und musste nun mit der neuen Bezeichnung wieder aufgebaut werden. Doch wie Herr Dr. Helfried Schmidt im Interview sagte: "Hinfallen ist nicht das Thema, solange man wieder aufsteht. Und genau das zeichnet den deutschen Mittelstand besonders aus. Immer wieder werden auch ihm Knüppel zwischen die Beine geworfen und immer wieder fängt er sich oder steht wieder auf."

Erfolgserlebnisse und Ergebnis
Stolz ist Herr Dr. Schmidt auf viele Leistungen - mit Recht.

"Die Stiftung ist ausschließlich privat finanziert. Dank unserer treuen Sponsoren und dank der Spenden existiert die Stiftung nun seit 1994. Keine Subventionen, staatlichen Zuschüsse oder Zulagen - aus eigener Kraft, mit einer klaren Vision, mit viel Engagement und Begeisterung und vor allem aus tiefster Überzeugung."

"Über 200 aktive Helfer engagieren sich ehrenamtlich in den unterschiedlichsten Bereichen. Als Schirmherr, in einer der zwölf Landes-/Regional-Jurys, als Unternehmer- oder als Wissenschaftlicher Beirat, als Service-Stelle - überall brauchen und finden wir begeisterte Helfer. Das ist Bestätigung für den Zweck der Oskar-Patzelt-Stiftung und macht Mut."

"Es werden immer mehr Institutionen aus Wirtschaft, Verwaltung und Politik, die die Initiative der Stiftung unterstützen."

"Der Große Preis des Mittelstandes ist mit jährlich über 3.000 nominierten Unternehmen die größte private und bundesweite Mittelstands-Initiative."




Spezielles zum Unternehmen

Sonderpreise werden verliehen an:

- die Unternehmerin des Jahres
- die Kommune des Jahres
- die Bank des Jahres
- den Premier

Der Unternehmer/Vorstand/Geschäftsleitung

Wir wollen mit der Stiftung auch erreichen, dass der Mittelstand sich Zeit nimmt, um sich seiner Stärken bewusst zu werden.

"Besonderen Wert bei den Preisträgern legen wir auf 5 Bereiche", so Herr Dr. Helfried Schmidt. Dies sind:

1. eine positive Gesamtentwicklung des Unternehmens
2. die Schaffung und Sicherung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen, inklusive der Aus- und Weiterbildung
3. Innovationen, Modernisierungen und laufende Verbesserungen
4. Engagement in der Region und für die Region
5. Service und Kundennähe, Marketing und Außendarstellung

Anregungen an andere Menschen, Unternehmen und die Politik

Erfolgreiche Unternehmer zeichnen sich dadurch aus, dass sie sich nicht scheuen, sich immer wieder neu zu erfinden, sich immer wieder in Frage zu stellen und sich permanent an den sich ändernden Rahmenbedingungen neu auszurichten.

"Manchmal stellt der Mittelstand sein Licht zu sehr unter den Scheffel. Dies mag auch ein Grund sein, wieso er von der öffentlichen und politischen Wahrnehmung weniger berücksichtigt wird, als ihm gebührt und aufgrund seiner Verdienste zusteht."
« Zurück zur Übersicht
Exzellenzen in Franken