Atelier Goldener Schnitt

Adresse

Atelier Goldener Schnitt
Heinrich-Wirth-Straße 8
95213 Münchberg
Link - Atelier Goldener Schnitt
Oberfranken, Deutschland

Standorte: Münchberg und weitere Standorte auch im Ausland
Anzahl der Mitarbeiter: bis 1.000 Mitarbeiter
Umsatzentwicklung: Keine Angaben
Branche: Keine Angaben

Schwerpunkte (Tätigkeit), Spezialitäten (Produktionsverfahren, besondere Stärken), Auszeichnungen, Ehrungen, Preise, etc.

Schwerpunkte:
Versandhandel

Spezialitäten:
Der Katalog mit Stoffmustern - zum Ansehen und zum Anfassen

Auszeichnungen:
Herr Klaus Wirth wurde unter anderem auch für sein Lebenswerk ausgezeichnet.

Als herausragenden Unternehmer wurde Herr Wirth auch vom Marketing-Club Oberfranken, Herrn Dietmar Riess, und auch von Herrn Christian Wedlich empfohlen.

Motto, künftige Vorhaben und Pläne

Motto:
Mode in perfekter Passform - der Katalog zum Anfassen

Weitere Pläne:
Die Expanison geht weiter. Hierzu wurde bereits ein neues Logistiklager errichtet.

Danke

Allen Mitarbeitern, Kunden und Lieferanten sowie allen Unternehmern, die auch in schwierigen Zeiten die Ethik als Wert achten und danach handeln.

Werte

Menschlichkeit

Indirect-Marketing (Mitarbeiter, Lieferanten, Kunden, Öffentlichkeit ...)

Gleich am Eingang zieren die Bilder von allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die Wand. Die Überschrift lautet: Wir sind das Atelier Goldener Schnitt. Herr Wirth ist in der Mitte seiner Mitarbeiter zu finden, gleich neben dem Hausmeister.

Die Geschäftsleitung gratuliert jedem Mitarbeiter persönlich zum Geburtstag. In den Ruhestand verabschiedete Mitarbeiter werden zu den Betriebsfesten mit eingeladen und auch ihnen wird zu runden und halb-runden Geburtstagen von der Geschäftsleitung gratuliert.

In den Gängen hängen die Bilder von den Mitarbeitern, die der Firma AGS bis zu Ihrem Ruhestand die Treue gehalten haben, mit Foto und Beschreibung. Die Wertschätzung endet nicht mit der Pensionierung.

Ein Notstandsfonds für die Mitarbeiter besteht schon seit Jahrzehnten.

Das Telefonteam von AGS nimmt nicht nur die Bestellungen entgegen, sondern ist auch immer wieder einmal der Seelentröster in schwierigen Zeiten für die Kunden.

Aktivitäten

Kategorie der Aktivität:
Innovationen, Mitarbeiter als Erfolgsfaktoren

Entstehung und Entwicklung/ Konkretisierung der Idee:


Erfolgserlebnisse und Ergebnis
AGS - Chancen nutzen auf gut fränkisch

Tradition und Chancennutzung bedingen einander. Logisch, denn wer für Chancen blind ist, der ist schnell weg vom Fenster und das war´s dann auch mit der Tradition.

Das Atelier Goldener Schnitt in Münchberg steht für Tradition durch Chancen. Ein erfolgreiches Unternehmen durch die Zeiten hindurch. Was im kleinen oberfränkischen Ahornberg in den 20er Jahren seinen Anfang nahm, hat heute acht Ableger in Skandinavien, Benelux oder Österreich.

Das Geheimnis dieses Erfolges mag zu lesen stehen, auf den Schautafeln im Münchberger Hauptsitz. Sie besagen, dass Veränderungen Chancen beinhalten.


Rückblende: 20er Jahre, Provinz. Eine Bauersfrau, genannt die "Alt Wirtha", hatte in Münchberg einen kleinen Laden mit Textilien. Sie hatte auch vier Kinder. Zwei von ihnen, Brüder, sollten 1924 einen Wäschegroßhandel eröffnen. Die erste Chance. Das Geschäft erhielt einen Dämpfer, da ein Schuldner wegen Insolvenz ausfiel. Rückschlag, Phase der Enttäuschung. Menschlich verständlich.

Halt! Ruhig Blut, dachten sich die Brüder. Wäre es nicht möglich, dass ...? Und wenn A zu B führt, könnte dann nicht B zu C ...? Heureka! Möglich, dass sie schon an dieser Stelle wieder lächelten.

Auf alle Fälle aber packte sie der Optimismus. Sie hatten einen Plan. Kurios, aber gut. Statt um Geld baten die Brüder einen Schuldner um dessen Kontaktadressen. Das Leben hat die pfiffigen Brüder nicht enttäuscht. Einen Rückschlag muss man nicht als Niederlage sehen.

Pfiffig bleiben, darum geht es und, mal ehrlich, ohne diesen Rückschlag hätte die Neubesinnung und der noch viel größere Geschäftserfolg nicht stattgefunden. Heute zählt das Unternehmen, welches unter "Atelier Goldener Schnitt" (AGS) firmiert, nämlich zu den führenden Modeversandhäusern Deutschlands.

Vielleicht spielte die Erinnerung an diesen Anfang bei manchen Geschäftsentscheidungen eine Rolle. Sicher ist, die Firma hatte nach dem Krieg nur ein wirkliches Krisenjahr. Herausforderungen aber hatte sie viele. Sie kam ihnen zuvor.

Sozial ist sie auch; immer gewesen. 1928 Gründung eines Pensionswerks für in Not geratene Mitarbeiter, später günstige Wohnraumschaffung für Betriebsangehörige und erholsame Betriebsausflüge. Frohe Arbeit, frohes Feiern. Das alles funktioniert, wenn man hellwach bleibt und Vorsprung durch Kreativität wahrt.

So wie `66! Noch weit bevor EDV für jeden zum Begriff wurde, führte AGS die EDV bei sich ein. Schneller als die anderen. Klaus Wirth, langjähriger Geschäftsführer des Versandhauses AGS, prägte einen interessanten Satz. "Früher fraßen die Großen die Kleinen, dann die Schnellen die Langsamen und heute die Kundenorientierten die Nichtkundenorientierten." Der Satz macht klar: Ein Unternehmer darf sich keinen Stillstand erlauben. Seine Welt erlaubt sich nämlich auch keinen.

Hinzu kommt, dass besonders auf einem Gebiet die Aufmerksamkeit nicht nachlassen darf, denn schnell ist ein Ruf ruiniert. Die Rede ist von der Warenqualität! 1 % des gesamten Umsatzes gibt AGS im Dienst am Kunden für die Qualitätskontrolle aus und mag bei manchem Lieferanten gar als pingelig gelten.

Versandhäuser leben von Katalogen. Das ist normal. Normal? Normal ist an dem Katalog, den sich AGS vor vielen Jahren einfallen ließ, schon mal gar nichts. Er hebt sich von den Katalogen der Mitbewerber ab, weil er Stoffe und Farben für den Kunden weltweit einmalig erfahrbar macht. Textilproben der angebotenen Artikel sind nämlich eingearbeitet. Aha, so fühlt sich das also an; ja, das nehm` ich. Eine einfache Idee mit großer Wirkung. Hellwach kundenorientiert.

Die Kataloge kommen an. Sie kommen auch wieder zurück, denn sie sind wertvoll und die Kundinnen gehen mit ihnen pfleglich um. Wertschätzung vom Absender zum Adressaten und wieder zurück.

Apropos Kundinnen: gerade auf die ungewöhnlichen Größen konzentriert sich AGS und hier besonders auf die Wünsche vollschlanker Damen. Eine Spezialisierung, die steten Erfolg schaffte.

Prinzip Kundenbindung. Das beruht auf dem wohligen Gefühl, gut aufgehoben zu sein. So würde Klaus Wirth auch nie ein Callcenter auslagern. "Der Kunde muss das Lächeln der Mitarbeiter spüren." Das Lächeln bedarf aber der Nähe zum Standort Heimat.

Dass es AGS mit dem Lächeln schenken ernst ist, bewies das Versandhaus mit der Herausgabe eines Buches, in dem Kundinnen aufgefordert wurden, ihre Mut machenden Erfahrungen anderen mitzuteilen. AGS ist schnell, AGS ist kundenorientiert. Und groß ist AGS nun auch. Durch eine - wie auch sonst - höchst ungewöhnliche Lösung. AGS ging eine Kooperation mit Quelle ein und setzte durch, dass ihr stimmenmäßig daraus keine Schlagseite entsteht. Fifty-fifty. Ein Konzern und ein mittelständisches Unternehmen. Chancennutzung auf fränkisch.

Text: Markus Häggberg, Redakteur



Anregungen an andere Menschen, Unternehmen und die Politik

Nur wer mit seinen Mitarbeitern wertschätzend umgeht, kann erwarten, dass die Kunden das Unternehmen und seine Leistungen wertschätzen.
« Zurück zur Übersicht
Exzellenzen in Franken