Leutner Reinhard

Adresse

Leutner Reinhard
Kronacher Straße 28-30
96215 Lichtenfels
Landrat Lichtenfels - Reinhard Leutner
Link Obermaintherme
Reinhard Leutner bei Wikipedia
Oberfranken, Deutschland

Standorte: Lichtenfels
Anzahl der Mitarbeiter: Keine Angaben Mitarbeiter
Umsatzentwicklung: Keine Angaben
Branche: Politik

Schwerpunkte (Tätigkeit), Spezialitäten (Produktionsverfahren, besondere Stärken), Auszeichnungen, Ehrungen, Preise, etc.

Schwerpunkte:
Landrat der Stadt Lichtenfels - Oberfranken

Spezialitäten:
Klare Positionierung von Staffelstein als erfolgreiches Kurbad Bad Staffelstein.

Auszeichnungen:
Aufgrund seiner langjährigen Tätigkeit und seiner großen Verdienste um die Region wurde Herr Reinhard Leutner mehrfach mit hohen Auszeichnungen geehrt.

Unter anderem ist Herr Leutner Ehrenbürger der Gemeinde Marktgraitz sowie der Stadt Bad Staffelstein.

Im Jahr 2007 wurde Herr Leutner mit dem Bayerischen Verdienstorden ausgezeichnet.

Motto, künftige Vorhaben und Pläne

Motto:
Wenn es nicht gleich klappt, dann klappt es vielleicht später und wenn es nicht so funktioniert, dann funktioniert es vielleicht anders.

"Dafür ist kein Geld da", ist oftmals im Amt nur die Rechtfertigung für die eigene Untätigkeit.

Werte

realistische Visionen, Engagement, Durchhaltevermögen

Aktivitäten

Kategorie der Aktivität:
Tatkraft im Amt

Bezeichnung der Aktivität:
Aus Staffelstein wird Bad Staffelstein, das Kurbad am Obermain mit der stärksten und heißeste Thermalsole Bayerns.

Beschreibung der Aktivität:
Wenn jemand gewählt wird, wenn er ein Volksvertreter ist, wenn er also das Volk vertreten soll, so muss er in die Zukunft gerichtet denken können. Hierfür braucht es Vorstellungskraft und Standfestigkeit. Das gilt in der großen Politik wie in der kleinen. Was ein Politiker nicht braucht, sind Hirngespinste und Wolkenschlösser. Gute Politik erfordert auch, das Tragfähige vom Unnötigen zu trennen. Zäsuren angehen, sich unbeliebt machen, nicht immer jedermanns Liebling sein.

Eine heikle Berufung. Reinhard Leutner, seit 1993 Landrat für Lichtenfels, ist mit Leib und Seele Kommunalpolitiker. Mit 29 Jahren wurde der gebürtige Marktgraitzer 1972 Bayerns jüngster hauptamtlicher Bürgermeister.


Anstoß oder Anregung für die Aktivität:
Die Stadt, für die er sich damals einsetzte, nahm durch ihn eine Entwicklung, die mit Veränderung nur mäßig beschrieben werden kann. Denn die Veränderung war so nachhaltig, dass sie sich sogar im Stadtnamen niederschlug. Aus Staffelstein wurde das Prädikat Bad Staffelstein. Schon bald musste der junge Bürgermeister lernen, dass nicht jeder so mutig ist wie er. Bedenkenträger.

Entstehung und Entwicklung/ Konkretisierung der Idee:
Bedenken wälzte der junge Bürgermeister auch, aber am Ende hat er sich zu einer umwälzenden Entscheidung durchgerungen.

Auslöser für ein konkretes Handeln:
Im November 1974 wurde im Staffelsteiner Stadtrat aufgrund eines aussichtsreichen geologischen Gutachtens beschlossen, eine Bohrung vorzunehmen. Nach Wasser, warmem Wasser, nach Heilwasser.

Wie wurde geplant? Was gab es zu bedenken?
Im Mai 1975 begannen die Bohrarbeiten und es bestand Hoffnung, schon in 1000 Metern Tiefe auf warmes Wasser zu stoßen.

Welche Herausforderungen traten auf? Wie wurden sie gemeistert?
Nichts. Man wurde unruhig, Bohrungen kosten Geld. 1100 Meter, nichts. 1200 Meter, wieder nichts. Bohrungen kosten sehr viel Geld. Nach 1300 Metern erneut Ernüchterung. Kritiker wurden laut, Bedenkenträger wurden noch lauter.

Ein Bürgermeister, jung und erst kurze Zeit im Amt, muss sich entscheiden. Abbruch oder Fortführung. Das Taxameter der Verschuldung läuft. Abbruch oder Fortführung. Reinhard Leutner entscheidet. Weiter! Es geht weiter.

Erfolgserlebnisse und Ergebnis
Nach 50 Bohrtagen stößt der Rollenmeißel in 1600 Metern Tiefe am 7. August auf 52° C heißes Wasser. Wasser, welches die Obermain Therme im oberfränkischen Staffelstein zu Bayerns wärmster und stärkster Thermalsole machen wird.

Spezielles zum Unternehmen

Zehn Jahre lang fuhr der fränkische Landrat nach München, um dort Überzeugungsarbeit für den Bau eines Thermalbades zu leisten. Heute ist der weit überwiegende Teil der Baugelder für die Obermain Therme längst wieder rein geholt worden. Die Übernachtungszahlen stiegen enorm und den Bürgern der Stadt geht es gut.

Der Unternehmer/Vorstand/Geschäftsleitung

Und doch.....die Zeit wartet auf niemanden. Eine neue Idee ist es, die der Landrat unterstützt. Eine Idee, die das bisher Geschaffenen ergänzen soll, deren Erfüllung ein Alleinstellungsmerkmal nach sich zieht und Bad Staffelstein und dem ganzen Landkreis Lichtenfels auf Jahre zugute käme.

TCM heißt das Zauberwort. Traditionelle Chinesische Medizin. Reinhard Leutner reist nach China. Jährlich. Reinhard Leutner trifft chinesische Botschafter und Abgesandte. Er mobilisiert deutsche Spitzenpolitiker, sucht nach Investoren und ergründet die fernöstliche Mentalität. Die fernöstliche Mentalität kann lächeln und doch Nein meinen. Ein "Nein" will der Landrat nicht gelten lassen.

Leutner stellt Vernetzungen zu medizinischen Fakultäten her, besucht mit dem derzeitigen Bürgermeister Bad Staffelsteins China und lädt zu Gegenbesuchen ein, erreicht Fortschritte in Fragen der Arbeitserlaubnis, steht in Kontakt mit der Bundesagentur für Arbeit. Leutner will. China hat keinen Nachteil davon und sein Landkreis nur Vorteile. Leutner bleibt am Ball.

"Einer der zehn Jahre nach München fuhr um ein Thermalbad für Bad Staffelstein zu bekommen, lässt sich nicht nach 2 Jahren TCM entmutigen". Worte eines fränkischen Machers.

Text: Markus Häggberg, Redakteur
« Zurück zur Übersicht
Exzellenzen in Franken